Das Verbrechen an unseren Kindern

von

in

Bildungsmisere, Kinderarmut, Hunger und ein alarmierender Mangel an staatlicher Unterstützung: In Das Verbrechen an unseren Kindern enthüllen Arche-Gründer Bernd Siggelkow und Arche-Pressesprecher Wolfgang Büscher schonungslos die Versäumnisse von Politik und Gesellschaft. Mit provokanten Forderungen brechen sie Tabus und appellieren: Stoppt die Verbrechen an Deutschlands Kindern.

Sie sitzen hungrig im Schulunterricht, werden ausgegrenzt im Alltag und leiden unter der prekären Situation ihrer Familie: Bis zu 4,5 Millionen Kinder leben in oder in der Nähe von Armut. Bernd Siggelkow und Wolfgang Büscher erzählen die Geschichten von Max, Susi, Leon oder Elena und ihrer wachsende Not inmitten eines der reichsten Länder der Welt.

Inhalt

Millionen von Kindern leben in Deutschland in Armut. Dadurch sind sie Benachteiligungen ausgesetzt, die sich auf ihr späteres Erwachsenenleben auswirken. Trotzdem wird für diese Kinder seitens der Politik zu wenig Geld in die Hand genommen und allgemein zu wenig getan.

Als Kinder- und Jugendhilfswerk springt Die Arche deshalb immer öfter für Dinge ein, die eigentlich Aufgabe des Staates sind.  Die Devise der Arche lautet dabei stets, schnell und unkompliziert zu helfen und keine große Bürokratie aufkommen zu lassen.

In ihrem Buch benennen die Autoren Missstände und stellen konkrete Forderungen. Dabei geht es unter anderem um

  • eine verfehlte Bildungspolitik,
  • die Kindergrundsicherung
  • die Verteilung von Bürgergeld
  • Vermögen und Ressourcen
  • Migration und Integration sowie
  • Arbeits- und Fachkräftemangel.

Zudem blicken Siggelkow und Büscher auf knapp 30 Jahre Arche zurück: Auf die Anfänge, auf schmerzhafte und schöne Erlebnisse und auf viele Einzelschicksale.

Die Investition in Kinder ist immer eine Investition in die Gegenwart und in die Zukunft

Autor

Bernd Siggelkow, geboren und aufgewachsen auf St.Pauli, ist ausgebildeter Theologe und war mehrere Jahre als Jugendpastor tätig.

1995 gründete er in Berlin-Hellersdorf das christliche Kinder- und Jugendwerk Die ARCHE. Für seine Arbeit wurde er unter anderem mit dem „Bundesverdienstkreuz“ und dem „Verdienstorden des Landes Berlin“ ausgezeichnet.

 

Wolfgang Büscher ist Journalist, Autor und Medienberater. Seit vielen Jahren ist er Pressesprecher der Arche. Mit Bernd Siggelkow hat er bereits mehrere Bestseller über die Armut und Verwahrlosung von Kindern in Deutschland veröffentlicht.

Fazit

Die Nachrichten über schlechte Schulleistungen machen regelmäßig Schlagzeilen. Die Autoren stellen klar, dass Bildungschancen leiden, wenn Kinder hungern müssen. Ihr Wohl darf nicht abhängen vom guten Willen Einzelner und von Hilfsorganisationen in Deutschland.

Es braucht die politische Lösung. Ob Sozialsystem, Bildungssystem, Auswirkungen von Mobbing oder die unrühmliche Rolle der Jobcenter: Das Versagen beim Beenden der Kinderarmut ist auch ein fatales Signal für Gegenwart und Zukunft Deutschlands!

Das Verbrechen an unseren Kindern bietet eine schonungslose Offenbarung über die Kindesmisere in Deutschland. Die Autoren stellen dringende Forderungen zur Überwindung von Kinderarmut und Bildungsungleichheit.

Ihr Werk unterstreicht den verheerenden Einfluss von Armut auf Bildungschancen und betont die Notwendigkeit politischer Maßnahmen. Eine eindringliche Lektüre, die die Augen öffnet und zum Umdenken anregt.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert